Übersicht: Geeignete Makroobjektive für Nikon DSLR

makroheader_v2_3

Das Titelbild deutet es an: beschäftigt man sich mit Makroobjektiven für Nikonkameras, so stößt man nicht nur auf die drei Hersteller Nikon, Sigma und Tamron, sondern auch auf unzählige, überwiegend kryptische Begrifflichkeiten und Akronyme in den Modellbezeichnungen der Objektive. Dieser Blogeintrag soll einen Überblick über geeignete Makroobjektive für Nikon geben und das Akronymwirrwarr beseitigen.

Die Abbildungsleistung aller aufgeführten Objektive ist hervorragend. Unterschiede sind bestenfalls im Testlabor zu erkennen und spielen in der Praxis keine Rolle. Eine Aufnahme eines Tamron 90/2.8 wird nicht von der eines Nikon 105/2.8G zu unterscheiden sein. Insofern kann bei gleicher Ausstattung im Zweifel der Bauch die Entscheidung für oder gegen ein Objektiv treffen. Der maximale Abbildungsmaßstab, das heißt wie groß das Motiv auf dem Sensor im Vergleich zur Realität abgebildet wird, beträgt bei allen untenstehenden Objektiven 1:1. Die in dieser Übersicht aufgeführten Makroobjektive für Nikon DSLR-Kameras sind als Neuware erhältlich und verfügen alle über einen eingebauten Autofokusmotor, sind also auch an Einsteiger-DSLR wie Nikon D3300 und D5300 ohne Einschränkungen nutzbar. Neben den hier genannten Objektiven sind für Nikons F-Bajonett selbstverständlich zahlreiche weitere, auch ausschließlich manuell zu fokussierende, Makroobjektive erhältlich.

[+] und [-] kennzeichnen aus die meiner Sicht relevante Eigenschaften eines Objektivs in Relation zu vergleichbaren Objektiven. Das häufig verwendete “vergleichbar” bezieht sich daher stets auf Objektive, die in “der gleichen Liga spielen”, das heißt entweder preislich oder hinsichtlich der sonstigen technischen Daten – in erster Linie der Brennweite und damit einhergehend der Naheinstellgrenze – ähnlich sind.

Geeignete Makroobjektive für Nikon

Stand: Januar 2015. Wofür die unterschiedlichen Abkürzungen in den Modellbezeichnungen stehen und was Begriffe wie “Naheinstellgrenze” bedeuten, wird im Anschluss an die Übersicht erklärt.

Geeignete Makroobjektive für Nikon: Nikon AF-S DX Micro 40mm 2.8G

geeignet für: Nikon DX-Format. Nikon D3200, D3300, D5300, D7100, etc.
[+] sehr günstig
[+] sehr kompakt
[+] sehr leicht
[+] gleichzeitig Alternative zum 35mm-Normalobjektiv an DX
[-] kurze Brennweite
[-] kurze Naheinstellgrenze
[-] langsamer Autofokus
[-] vergleichsweise lauter Autofokus

geeignet für: Nikon DX- und FX-Format. Nikon D3300, D5300, D7100, D610, D750, etc.
[+] gleichzeitig Alternative zum Porträtobjektiv an DX
[+] gleichzeitig Alternative zum Porträt- und 50mm-Normalobjektiv an FX
[+] vollformattauglich
[+] innenfokussierend
[-] vergleichsweise teuer
[-] kurze Naheinstellgrenze

geeignet für: Nikon DX-Format. Nikon D3200, D3300, D5300, D7100, etc.
[+] bildstabilisiert
[+] kompakt
[+] innenfokussierend
[-] vergleichsweise teuer
[-] lediglich DX-kompatibel

Geeignete Makroobjektive für Nikon: Nikon AF-S VR Micro 105mm 2.8G IF-ED

geeignet für: Nikon DX- und FX-Format. Nikon D3300, D5300, D7100, D610, D750, etc.
[+] bildstabilisiert
[+] innenfokussierend
[+] leiser Autofokus
[+] schneller Autofokus
[-] vergleichsweise teuer
[-] vergleichsweise schwer

geeignet für: Nikon DX- und FX-Format. Nikon D3300, D5300, D7100, D610, D750, etc.
[+] bildstabilisiert
[+] innenfokussierend
[+] vergleichsweise günstig
[-] vergleichsweise schwer

(Ausführung mit Motor)
geeignet für: Nikon DX-Format. Nikon D3200, D3300, D5300, D7100, etc.
[+] große maximale Blendenöffnung
[+] gleichzeitig Alternative zum Porträtobjektiv an DX
[+] innenfokussierend
[-] lediglich DX-kompatibel

Geeignete Makroobjektive für Nikon: Tamron SP AF 90mm 2.8 Di VC USD Makro

geeignet für: Nikon DX- und FX-Format. Nikon D3300, D5300, D7100, D610, D750, etc.
[+] bildstabilisiert
[+] innenfokussierend
[+] vergleichsweise leicht
[+] hinsichtlich Preis-Leistungs-Verhältnis sehr günstig

(Ausführung mit Motor)
geeignet für: Nikon DX- und FX-Format. Nikon D3300, D5300, D7100, D610, D750, etc.
[+] vergleichsweise leicht
[+] mein Makroobjektiv :-P
[-] Auszugsverlängerung beim Fokussieren
[-] lauter Autofokus

geeignet für: Nikon DX- und FX-Format. Nikon D3300, D5300, D7100, D610, D750, etc.
[+] bildstabilisiert
[+] innenfokussierend
[+] sehr lange Brennweite
[+] sehr lange Nacheinstellgrenze
[-] sehr schwer


Was bedeuten die Akronyme und Begriffe bei Makroobjektiven?

Autofokus: Wie eingangs erwähnt, verfügen alle hier genannten Makroobjektive für Nikon über einen eingebauten Autofokusmotor. Dadurch sind sie auch an Kameras ohne AF-Motor, wie beispielsweise den Einsteiger-DSLR Nikon D3300 und D5300, ohne Einschränkungen nutzbar. Den im Objektiv eingebauten Motor kennzeichnet Nikon durch das vorangestellte AF-S, Sigma durch HSM und Tamron mit USD in der Modellbezeichnung. AF bei Tamron zeigt lediglich an, dass das Objektiv AF-fähig ist, lässt jedoch offen, ob es einen eigenen Motor besitzt. Einige Objektive existieren in Ausführungen mit und ohne eigenen Motor.

Abbildungsmaßstab: Der Abbildungsmaßstab gibt an, wie groß das Motiv auf dem Sensor im Vergleich zur Realität abgebildet wird. Alle hier aufgelisteten Objektive haben einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:1, das heißt ein Zentimeter des Motivs entspricht einem Zentimeter auf dem Sensor. Typische 70-300-Telezoomobjektive mit (sogenannter) Makrofunktion erreichen häufig deutlich schwächere Abbildungsmaßstäbe von lediglich 1:4.

Bildstabilisierung: Viele der neueren und hochpreisigeren Makroobjektive verfügen über Bildstabilisierung. Nikon nennt diese VR, Sigma OS und Tamron VC. Aufgrund der in der Regel kurzen Belichtungszeiten bei Markoaufnahmen ist Bildstabilisierung in diesem Bereich meiner Meinung nach nicht erfordertlich (mehr dazu im Blogeintrag Makrofotos mit der Nikon D3200 und Einsteigertipps) und ist vielmehr ein Bonus.

Nacheinstellgrenze: Die Nacheinstellgrenze benennt den Mindestabstand zum Motiv. Je kleiner die Naheinstellgrenze, desto näher muss die Kamera für den maximalen Abbildungsmaßstab von 1:1 ans Motiv. Bei Tieren ist eine längere Naheinstellgrenze von Vorteil. Die Naheinstellgrenze wird ab der Sensorebene gemessen.
Ein Beispiel: Bei einem zehn Zentimeter langen Objektiv mit einer Naheinstellgrenze von 20 Zentimetern beträgt die Entfernung zwischen Frontlinse und Motiv demnach mindestens in etwa acht Zentimenter. Die Distanz der Naheinstellgrenze (20cm) abzüglich der Baulänge des Objektivs (10cm) sowie abzüglich des Abstands zwischen Sensor und Bajonett (ca. 2cm).

Innenfokussierung: Herstellerübergreifend kennzeichnet IF Objektive, deren Baulänge sich beim Fokussieren nicht verändert. Die Linsen werden beim Scharfstellen innerhalb des Objektivs verschoben. Nicht alle innenfokussierenden Objektive tragen explizit IF in der Modellbezeichnung.

Was bedeutet der ganze Rest? Das G der Nikon-Objektive zeigt an, dass das Objektiv über keinen manuell verstellbaren Blendenring verfügt. ED steht für “Extra-low Dispersion”. Das Objektiv enthält spezielle Linsen, die besserer Abbildungsleistung dienen. Ähnliches gilt für Sigmas APO (Apochromatic lenses). Das Kürzel Di bei Tamron-Objektiven zeigt an, dass diese, dank neuer Vergütung der Linsen, speziell für digitale Kameras geeignet sind. Gleiches gilt für Sigmas Benennung mit DG. Makro und Micro zeigen bei Tamron beziehungsweise Nikon an, dass es sich um ein Makroobjektiv handelt. EX kennzeichnet bei Sigma die für professionelle Ansprüche gebaute Objektive. Tamrons SP steht für “Super Performance” und bedeutet nunja…. dies und das und natürlich alles toll(er) als bei den anderen.

Sensorgröße: FX und DX sind Eigenschaften der Kamera und bezeichnen die Größe des Sensors. FX steht für das Vollformat/Kleinbildformat (Nikon D750, D810, D4, usw.). DX kennzeichnet das kleinere Crop-/APS-C-Format (Nikon D3200, D5300, D7100, usw.). DX-Objektive an FX-Kameras einzusetzen, ergibt keinen Sinn, da das Objektiv den Sensor nicht vollständig ausleuchtet – der Bildkreis ist zu klein. Umgekehrt kann jedes FX-Objektiv bedenkenlos an DX genutzt werden.

Abbildungen 1-3 Nikon, Abbildung 4 Tamron
Kategorie(n): Ausrüstung

3 Kommentare… add one

  • Lise August 21, 2015 am 6:41 am

    Hallo Photopippo,
    bin seit gestern stolze Besitzerin einer Nikon D5300 und dem von dir empfohlenen Makroobjektiv Tamron SP AF 90mm 2,8 Di Macro. Der AF reagiert nicht. Was mache ich falsch? :-(
    Hat du eine Idee?
    Beste Grüße
    Lise

    edit
  • Philipp August 22, 2015 am 3:48 pm

    Hallo Lise,

    da gibt’s zwei Möglichkeiten.

    1. du hast beim Kauf das falsche Objektiv erwischt. Vom alten 90er Tamron gibt es eine Version mit und ohne Motor, an der D5300 brauchst du die Version mit Motor.

    2. Den Autofokus am älteren der beiden Tamron 90er aktiviert man, indem man den Fokusring (mit etwas Kraft) nach vorn/von der Kamera weg zieht, so dass der weiße “AF”-Schriftzug erkennbar ist. Falls du das gemacht hast und der AF immer noch nicht funktioniert, stimmt etwas mit dem Objektiv nicht.

    edit
  • Paul Januar 31, 2017 am 7:38 pm

    Hallo,

    bin da etwas verwirrt. Eigentlich möchte ich mir das Tamron SP AF 60mm 2.0 Di II LD IF Makro
    zulegen, aber gibt es dieses Objektiv mit und ohne Motor für Nikon wg. den AF? wie das Modell mit 90mm..

    Vielen Dank vorab für Deine Rückinfo

    edit

Kommentar abgeben